Atelier Sophie: The Alchemist of the Mysterious Book Image
Metascore
73

Mixed or average reviews - based on 4 Critics What's this?

User Score
8.1

Generally favorable reviews- based on 7 Ratings

Your Score
0 out of 10
Rate this:
  • 10
  • 9
  • 8
  • 7
  • 6
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
  • 0
  • 0
  • Summary: Set against a vibrant background reminiscent of a medieval European town, the Atelier series' latest standalone installment follows the exploits of a young novice Alchemist, Sophie, who discovers she is the owner of an enigmatic book imbued with a soul. This Mysterious Book seems to hold allSet against a vibrant background reminiscent of a medieval European town, the Atelier series' latest standalone installment follows the exploits of a young novice Alchemist, Sophie, who discovers she is the owner of an enigmatic book imbued with a soul. This Mysterious Book seems to hold all the secrets to the art of Alchemy, even going on to become Sophie's mentor. As Sophie improves her Alchemy skills throughout the story she unravels forgotten memories, and eventually sets out to uncover the strange tale of the book's origin. Expand
Score distribution:
  1. Positive: 1 out of 4
  2. Negative: 0 out of 4
  1. 80
    Atelier Sophie offers a fantastic experience, with a refreshing motivation behind the story and the ultimate goal of the main character. Good character depth and development pairs well with a playful yet intricate alchemy crafting system to guarantee hours upon hours of great gameplay for Atelier fans and newcomers alike.
  2. Feb 7, 2017
    70
    Overall, Atelier Sophie is a mixed bag. This game serves as a good point of entry for newcomers due to the removal of the series’ notorious time limit, but fans may find the experience middling. While item alchemy is surprisingly fun, the elements surrounding it are not as engaging. The tedious gameplay loop may turn players off before the plot finally gets going. Much like the items synthesized in Sophie’s cauldron, the game excels most when everything comes together – rallying the townspeople to jointly make a gift for Plachta, forming a party of townsfolk equipped with handcrafted weapons and armor, and painstakingly creating amazing items to destroy the toughest foes. At its best, Atelier Sophie devotes itself to its alchemic theme, synthesizing a pleasant experience.
  3. Apr 11, 2017
    70
    A solid, yet not perfect, beginning of the new saga, sporting enjoyable characters, that sadly don't get the development they deserved, outside Sophie and Plachta, and interesting mechanics, such as the new alchemy system. Some of the new mechanics, such as the removal of the time limit, do create some pacing issues, but the development of the main characters' relationship is so good that it's easy to look past this issue. Just don't expect to play the best Atelier game ever released.
  4. Feb 8, 2017
    70
    Atelier Sophie: The Alchemist of the Mysterious Book isn’t anything groundbreaking, but any fan of the series can attest the Atelier games never set out to be – and it doesn’t matter.
Score distribution:
  1. Positive: 2 out of 3
  2. Negative: 0 out of 3
  1. Jul 27, 2017
    10
    Atelier Sophie is not your typical JRPG. As some other reviewers have said, it's much like Harvest Moon or Stardew Valley in regards to theAtelier Sophie is not your typical JRPG. As some other reviewers have said, it's much like Harvest Moon or Stardew Valley in regards to the overall feeling of the game. Here you play as Sophie, a young and inexperienced alchemist that hopes to become a reliable alchemist as her late grandmother. Right in the beginning of the game, you meet Plachta, a mysterious talking book, and then you adventures begin.

    The cores of this game are synthesis and interacting with other characters. The story is simple and the main character has clear, small goals she wishes to accomplish. There is a lot of interaction with other characters too, either the ones in your party or the people of Kirchen Bell, and that makes the game really enjoyable. Soundtrack is on spot, voice acting is very well done, characters are very good and you can easily get attached to them. Battle system is a bit strange, but you quickly get used to it. Synthesis is pretty much straightforward. The game progression is well done, and the difficulty is OK: Normal levels are a bit challenging, and Despair mode is freaking hard indeed.

    Overall, the game offers a lot of fun and is very rewarding, as there are many in game illustrations that get unlocked when you complete some events. If you're in for a laid back, fun to play JRPG with a slower pace but a nice, simple story and likable characters, this game is a good buy.
    Expand
  2. Feb 22, 2017
    8
    Atelier Sophie bietet einen typisches JRPG Futter... mit einer Ausnahme: dem großen Schwerpunkt auf Crafting.

    Dieser Abgeger, einer bereits
    Atelier Sophie bietet einen typisches JRPG Futter... mit einer Ausnahme: dem großen Schwerpunkt auf Crafting.

    Dieser Abgeger, einer bereits großen Serie der Atelier Spiele, ist der erste Teil den ich gespielt habe und was soll ich sagen - es unterhält einen für ca. 50 Stunden gut.

    1. Gameplay:
    Wie bereits oben erwähnt legt die Atelier Serie anders als andere JRPG Vertreter auf sein Crafting System. So ziemlich alles was relevant für dieses Genre ist kann selbst hergestellt, verbessert, extrahiert und gekoppelt werden. Dies bietet einem eine schier endlose Möglichkeit der Charaktergestaltung. Allerdings sollte man sich darauf einstellen, dass die Materialien erst beschafft werden wollen.
    Das Levelsystem läuft zum größten Teil Gernetypisch ab. Wobei man ab LVL 20 Skillpoints bekommt die dann das strikte System auch hier über den Haufen werfen. Man kann die Punkte in das aufwerten von aktiven Skills, passiven Skills oder die individuelle Erhöhung in die Parameter stecken.

    Paart man diese Aspekte zusammen so erhält man meines Erachtens eines der komplexeren Charaktersysteme im Bereich JRPG - durchaus motivierend wenn auch manchmal langatmig :-).

    Das Kampfsystem ist grundsätzlich typisch. Angriff, Verteidigung, Items und Skills werden als Befehle in diesem rundenbasierenden System für das bestreiten der Kämpfe angeboten. Zwei besondere Merkmale sind hier erwähnenswert.

    Zum einen gibt es ein (meines Erachtens zu sehr) automatisiertes "Chainsystem". Hierbei besteht die Chance , dass nach einem regulären Angriff eines Char´s ein Folgeangriff eines anderen Char´s (ohne das man den Befehl gibt - hängt auch mit dem Speed der Charaktere zusammen) folgt.

    Zum anderen haben Item´s in diesem Spiel einen wesentlich höheren Stellenwert als ins anderen Vertretern des Genres. Durch das oben erwähnte Craftingsystem können Bomben oder magische Items für den Angriff und Heilitems und Buffs für die Instandhaltung hergestellt werden. Teilweise mit mächtigen Ausmaßen :-). Aber es ist einfach befriedigend einen Gegner mit seinen selbst gecrafteten Items in einem Feuerwerk die Birne wegzupumpen :-).

    Des Weiteren bietet dieses Spiel eine Art Bondingsystem. In der Stadt kann man mit seinen Lieblingscharakteren Geschenke machen und je nach Bondinglevel deren Events erleben.

    2. Story:
    Hier wird es etwas ruhiger angegangen. Atelier Sophie bedient sich keiner epischen und welterschütternden Storyline. Vielmehr geht es um die Alchemienovizin Sophie. Sie will in die Fussstapfen ihrer verstorbenen Oma treten (ihres ehemaligen Zeichens auch Alchemiestin). Eines Tages schreibt sie als Erinnerungshilfe ein Rezept in ein Buch ihrer Oma und die Dinge nehmen ihren Lauf. Das Buch erweist sich als die zweite Hauptcharakterin Plachta - eine zynische und doch liebenswerte ...Büchin?!? Das Kernelement der Story handelt um die Erlebnise dieser beiden.

    3. Charaktere:
    Und damit gleich zum nächsten Punkt. Die Charaktere sind mit ausnahme von Sophie und Plachta nicht so tiefgreifend wie ich es mir gewünscht hatte. Die Bondingevents bringen einem zwar die Geschichten seiner Begleiter näher - diese bleiben allerdings relativ flach. Dennoch baut man eine gewisse Sympathie zu ihnen auf (Cory, Plachta und Leon stechen meines Erachtens am meisten heraus).

    4. Spielewelt:
    Hier ist mein größter Kritikpunkt am Spiel. Aufgrund von Farming bzw. Questing besucht man Gebiete immer und immer wieder. Diese sind aber relativ simpel und meist schlauchig gestaltet. Eine offene Worldmap gibt es nicht und man steuert die Gebiete direkt per Auswahl an.

    5. Grafik:
    Hier gibt es nicht viel zu sagen. Eine zeitlose Anime-Grafik im Pastel/Cel-Shading Look die keine Maßstäbe setzt aber auch nicht Muss - denn es passt perfekt zum Spiel und ist schön anzusehen.

    6. Sound:
    Wow. Der Soundtrack ist wirklich sehr gut gelungen. Alle Stücke passen sich perfekt in Welt von Atelier Sophie ein. U.A. zeichnen sich auch Komponisten für den OST verantwortlich die auch an anderen Spielen (z. B. Ar Nosurge) mit Top Soundtrack gearbeitet haben.

    Schlusswort:
    Atelier Sophie ist etwas anders als viele seiner Genrekollegen. Zwar bedient es sich grundsätzlich an alten Tugenden von JRPG´s macht aber dennoch in einigen Aspekten gehörige Ausschweife. In seinen 50 Stunden hat mich dieses Spiel gut unterhalten.
    Expand
  3. Mar 8, 2017
    6
    Its a refreshing jrpg, especially the grinding part. It also good for the one who new at this series

    But sorry koei, the fact that this
    Its a refreshing jrpg, especially the grinding part. It also good for the one who new at this series

    But sorry koei, the fact that this game is badly ported make it bad.
    Expand